Wie wir denken -
unsere Grundsätze


Was macht man bei
einer Verbindung?


Was bringt die Verbindung?

Traditionen

Der Landesverband

FAQ

Info und Kontakt
Wenn du mehr über uns erfahren oder mit uns Kontakt aufnehmen möchtest, kannst du dich gerne per E-Mail
(
Alexander Waller) an uns wenden oder am besten bei einer unserer
Veranstaltungen vorbeischauen!

FrontpageWir über uns: Geschichtliches

Clunia Feldkirch 1930

Abb.: Couleurkarte der Clunia um 1930

Die Geschichte der Studentenverbindungen in ihrer heutigen Form reicht bis zu den Anfängen des 19. Jahrhunderts zurück (die Wurzeln liegen noch weiter zurück). Mit "Alemannia" entsteht 1897 am Feldkircher Staatsgymnasium die vermutlich erste katholische Mittelschulverbindung Vorarlbergs. 1899 muss sie ihren Betrieb einstellen.

1907
Am 10. November schließen sich in St. Corneli (Tosters) katholische Gymnasiasten zum Hainbund zusammen.

1908
Am 22. Dezember gründen in Göfis einige Hainbündler aller Gefahr zum Trotz die Katholische Studentenverbindung "Clunia", die sich trotz Verfolgung durch die Schulbehörde behaupten kann.

1918
Clunia erlebt trotz wirtschaftlicher und politischer Probleme der Zwischenkriegszeit eine Hochblüte.



Abb.: Couleurkarte der Clunia um 1930


1932
Clunia distanziert sich in einem Grundsatzbeschluss vom Nationalsozialismus.

1938
Clunia wird vom NS-Regime verboten und aufgelöst.
18 Clunier fallen im 2. Weltkrieg.

1946
1. Reaktivierung, gegen 1955 sistiert.

1958
2. Reaktivierung, gegen 1962 wiederum sistiert.

1964
3. Reaktivierung der Nachkriegszeit.

1966
Clunia wird provisorisches Mitglied des MKV.

1967
Weihe der Verbindungsfahne, Peter Wöß v. Spund ist Senior, Fahnenpatin ist Fr. Dorothea Penninger.

1970
Clunia wird erneut sistiert.

1977
4. Reaktivierung der Nachkriegszeit auf Betreiben von Prim. Dr. Karl Wachter v. Dr. cer. Tilly, Dr. Lorenz Konzett v. Loki, Dr. Norbert Wilhelmi v. Knöpfle und Gerold Konzett v. Plus.

1978
Clunia wird auf Dauer Mitglied im MKV, Ing. Heinz Gesson zum Philistersenior gewählt. Bandtausch mit K.Ö.St.V. Bernardia Stams am 70. Stiftungsfest; Senior ist Ulrich Nachbaur v. Snorre.

1979
Ing. Heinz Gesson v. Hooligan wird Philistersenior.


Abb.: Couleurkarte der Clunia um 1980


1982
Der "CLUnier" erscheint erstmals. Chefredakteur ist Wolfgang Türtscher v. Swing.

1983
Clunia feiert ihr 75. Stiftungsfest, Senior ist Manfred Bisch v. Mostfaß, Philistersenior wird Gerold Konzett v. Plus .

1988
46. Pennälertag in Feldkirch. Im WS wird der erste Clunia-Mädchenzirkel gegründet. Clunia feiert das 80. Stiftungsfest, Senior ist Stefan Mähr v. Zeus .

1989
Bandtausch am 81 Stiftungsfest (9.12.1989) mit e.v. KMV Sonnenberg Bludenz.

1991
PT Kufstein: Clunias Anträge zur „Vollintegration von Mädchen“ werden mehrheitlich abgelehnt.
Am 2. 11. beschließt Clunia am a. o. CC einhellig die Vollintegration von Mädchen und als logische Konsequenz den freiwilligen Austritt aus dem MKV.
Am 83. Stiftungsfest chargiert am Präsidium erstmals ein Mädchen, ORF-Ö3 Zick-Zack-Redaktion macht eine eigene Sendung über Clunia.

1992
Pennälertag St. Pölten: Clunias Antrag auf Assoziierung mit dem MKV wird mit großer Mehrheit angenommen.
Bandtausch mit der KPV Thuiskonia Wien in St. Pölten.

1993
85. Stiftungsfest, Montforthaus, 280 Gäste, 45 Chargierte. Festredner ist BM Dipl. Ing. Dr. Franz Fischler, SKH, Gäste u.a.
LH. Dr. Martin Purtscher, Kartellvorsitzender H. Wagner v. Dr. Kyros. Senior ist Stefan Konzett v. Pluschi. Die Bude wird offiziell durch Vzbgm. G. Lampert übergeben. Plus übergibt im Dezember das Amt des Philisterseniors an Dipl.. Ing. Peter Nachbaur v. Kapf.

1994
Tanja Handle v. Juno wird erster weiblicher Senior der Clunia.
Plus und Hooligan werden zu Doctores cerevisiae promoviert.
Vzbgm. Günter Lampert bekommt Clunias Ehrenband.

Clunia-Aufkleber um 1995

1995
Prof. Dr. Georg Konzett v. Minus übernimmt im Dezember das Amt des Philisterseniors.

1997
Der (55.) Pennälertag findet zum zweiten Mal in Feldkirch statt.

1998
Clunia feiert ihr 90-jähriges Bestehen, Festredner ist AH Dipl. Ing. Joachim Sinz v. Romeo, Senior ist Barbara Kohler v. Kassandra.

1999
Beim 91. Stiftungsfest wird Tanja Handle v. Juno das Ehrenband überreicht. Mag. Wolfgang Türtscher v. EB Swing wird zum Philistersenior gewählt.

2001
Clunia und KöStV Waldmark Horn tauschen im Rahmen von Waldmarks 97. Stiftungsfest die Bänder.

2003
Dr. Ulrich Nachbaur v. Snorre wird Clunias dritter "Doctor cerevisiae".
Clunia feiert gemeinsam mit dem VMCV sein 95-jähriges Bestehen; auf dem Festkommers in der Schattenburg nehmen zwei Landeshauptleute teil:
Kbr DDr. Herwig van Staa v/o Dr. Perkeo, TGW, aus Tirol als Festredner und Kbr Dr. Herbert Sausgruber v. Stoppel, KBB, als Gast.
P. Dr. Alex Blöchlinger v/o Philo und Emanuel Lampert v. Unicus werden Ehrenburschen.
Senior ist Bettina Gabriel v. Bella.

2004
Mit Bbr Mag. Michael Rusch v.Smily übernimmt wieder ein Clunier das Amt des Landesverbandsvorsitzenden des VMCV.
Univ. Prof. Dr. Etienne Wenzl v/o Amfortas, AMV, wird Bandphilister der KMV Clunia.

2005
Mit Bbr Gerold Konzett v. Dr. Plus übernimmt wieder ein Clunier das Amt des Landesphilistersseniors des VMCV.
Univ.-Prof. Dr. Etienne Wenzl v. Amfortas wird zum Philistersenior gewählt.
Kbr OStR Prof. Dr. Rudolf Öller v. Vitus, LBS, KBB, betreut die Internetseite der Clunia und erhält das Band Clunias.

2006
Bbr. Prof. Mag. Wolfgang Türtscher v/o EB Swing wird zum Dr. cer promoviert.

2007
25 Jahre „Der CLUnier“;
Chefredakteur Bbr. DI Wolfgang Jenny v/o Pop lädt zur Matinee,
Festredner: Bbr. Dr. Wolfgang Burtscher v/o Götz;
Mag. Thomas Kassian Reich und Ing. Thomas Rhomberg werden Bandphilister Cluniae


Frontpage